Fachbereiche

Agrarwirtschaft (Fachpraxis und Fachtheorie)

Der Schwerpunkt der Fachpraxis liegt in den Bereichen Gartengestaltung, Pflanzenanbau und Floristik. Zur Gartengestaltung gehören das Anlegen und Pflegen von Beeten, das Schneiden von Gehölzen und das Pflastern von Flächen. Im Pflanzenanbau werden das Anziehen von Zier-und Nutzpflanzen sowie das Bepflanzen von Gefäßen und Beeten erlernt. In der Floristik erproben die Schüler das Binden von Kränzen und Girlanden sowie das Fertigen von Sträußen und Gestecken.

In den Grundlagen der Theorie werden die Kennzeichen des Lebens bei Tieren und Pflanzen thematisiert. Maßnahmen zur Unfallvermeidung im Gartenbau und umweltbewusstes und verantwortungsbewusstes Handeln sind feste Bestandteile des Unterrichts. Der fachgerechte Umgang mit Werkzeugen, Materialien und Techniken in der Agrarwirtschaft werden kennengelernt und vertieft.

 

 

 

 

 

 

 


Hauswirtschaft (Fachpraxis und Fachtheorie)

Der Schwerpunkt der Fachpraxis liegt auf der Zubereitung von Mahlzeiten nach den 10 Regeln der deutschen Gesellschaft für Ernährung. Dabei werden verschiedene Garverfahren erlernt und angewandt. Beim Backen stehen die Grundteigarten und deren Abwandlungsmöglichkeiten im Vordergrund. Beim Zubereiten internationaler Spezialitäten und „typisch deutscher Küche“ werden Kenntnisse über die Verwendung der vielfältigen Kräuter und Gewürze kennengelernt und ausprobiert. Beim gemeinsamen Mittagsessen spielen auch das Sozialverhalten und die Kommunikation eine wichtige Rolle, da es um „gute“ Tischmanieren geht.

In die Praxis fließen die Handhabung, Funktion und Reinigung verschiedener Haushaltsgeräte ein, die nicht nur für die Nahrungszubereitung sondern auch für die Raumpflege und Wäschepflege verwendet werden. Zudem erlernen die Schüler den Umgang mit Geld erhalten Tipps zum ökonomischen Einkaufen.

Durch die Fachtheorie werden die in der Praxis durchgeführten neuen Kenntnisse theoretisch unterstützt und gefestigt. Themen sind zum Beispiel:

Maßnahmen zur Küchenhygiene, zur Unfallvermeidung im hauswirtschaftlichen Bereich, Maßnahmen zum umweltbewussten und ökonomischen Haushalten.

Eigenschaften und Verwendung verschiedener Werkstoffe sowie Eigenschaften und Verwendung textiler Fasern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Metalltechnik (Fachpraxis und Fachtheorie)

Der Schwerpunkt in der Fachpraxis liegt in der Fertigung kleinerer Baugruppen wie z. B. Hubschraubermodelle, Uhren, Handyhalterungen und Warmhaltestövchen. Das Erlernen unterschiedlicher Techniken (feilen, schleifen, sägen und fräsen) und der Umgang mit metallbearbeitenden Maschinen ist ein wichtiger Bestandteil der Fachpraxis. Im Bereich Elektronik löten die Schüler kleine Schaltkreise sowie verschiedene LED-Beleuchtungen.

In der Fachtheorie werden Grundlagen der Metallbearbeitung, der Umgang mit Werkzeugen und Maschinen erklärt. Hierzu gehören auch die Maßnahmen der Unfallverhütung. Zudem werden auch Zeichnungen verschiedener Baugruppen erstellt.

Größere Projekte werden erst theoretisch besprochen und geplant. Später in der Praxis umgesetzt und gebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

Holztechnik (Fachpraxis und Fachtheorie)

Der Schwerpunkt der Holzpraxis liegt in der Bearbeitung verschiedener Holzwerkstoffe und dem Herstellen einfacher Holzwerkstücke. Dabei werden verschiedene Arbeitsverfahren an der Hobelbank wie Sägen, Raspeln, Feilen, Hobeln und Bohren eingeübt. Die Schüler erlernen den sicheren Gebrauch und die Pflege der entsprechenden Werkzeuge. Sie übertragen Maße mittels Schablonen oder aus einfachen Zeichnungen und setzen den Arbeitsplan schrittweise um. Vom Stifthalter über Buchstützen, vom Brettchen bis Figuren und vom Holzspielzeug bis zu Uhren können die Schüler je nach eigenen Fähigkeiten und Wünschen ihre Ideen einbringen. Die Stücke werden je nach Verwendung zum Schluss eingeölt, gebeizt oder lackiert.

In der Fachtheorie wird der Weg des Holzes als Naturprodukt von unterschiedlichen Baumarten vom Wachsen über das Fällen bis zur Weiterbearbeitung im Sägewerk behandelt. Darüber hinaus lernen die Schüler das Bearbeiten anderer Holzwerkstoffe u.a. Schichtholz und Furniere kennen. Im Vordergrund stehen die Arbeitsregeln in der Werkstatt und die UVV. Die Tischlerwerkzeuge werden in ihrem Aufbau und ihrer Funktionsweise ausgiebig erarbeitet und angewendet.

Versuche dienen der Erklärung verschiedener physikalischer Prozesse wie die Holztrocknung oder das Leimen. Der Gebrauch von Messwerkzeugen wird mittels einfacher technischer Zeichnungen und Modellen eingeübt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Farbtechnik und Raumgestaltung (Fachpraxis und Fachtheorie)

Der Schwerpunkt der Fachpraxis liegt in der Farbenlehre und der Gestaltung unterschiedlicher Untergründe. Zur Farblehre gehört das Mischen der Farben wie auch die unterschiedlichen Wirkungen der Farben. Dazu gehört auch das Konstruieren von Farbkreisen und Ornamenten, die dann farbharmonisch ausgemalt werden. Die Schüler erlernen danach den Umgang mit unterschiedlichen Materialien, z.B. die verschiedenen Arten der Tapete, unterschiedliche Beschichtungsstoffe bis hin zu einigen Bodenbelegen. Der Einsatz von Werkzeugen und unterschiedlichen Medien wird das ganze Schuljahr angewendet. Im Laufe des Jahres wird immer mehr Objekt bezogen gearbeitet. Die Schüler bekommen einzelne Aufgaben (z.B. wie kann eine Gestaltung eines Kindergartens aussehen). Für das Objekt muss dann eine Farbgestaltung als Entwurf angefertigt werden. Danach wird ein Ausschnitt der Arbeit in eine Box übertragen.

In der Fachtheorie werden Grundlagen des Malerhandwerks vermittelt. Dazu gehört die Farbenlehre, in der die Bedeutung und Wirkung von Farben und Farbkontrasten erlernt werden. In diesem Zusammenhang lernen die Schüler auch die Zusammensetzung von Farben und verschiedene Farbauftragsverfahren kennen. Außerdem werden unterschiedliche Formen der Oberflächendekoration, Schrift und Architektur vermittelt. Ein weiteres Thema bilden der Aufbau und die Funktion der Werkzeuge, die in der Werkstatt Verwendung finden. Die Unfallverhütungsvorschriften der Sicherheit und dem Umweltschutz sind wichtige Bestandteile des täglichen Unterrichts.