Aktuelles

Termine ...

04.07. Entlassung der Klasse 10

Osthushenrich-Stiftung unterstützt Metallwerkstatt der Adolph-Kolping-Schule Brakel

Gemeinsam mit der Osthushenrich-Stiftung hat die Kolping Schulwerk gGmbH eine Metallwerkstatt für die Adolph-Kolping-Schule Brakel als praktischen Lernort für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse eingerichtet. Die Schülerinnen und Schüler der Adolph-Kolping-Schule Brakel haben seit diesem Schuljahr die Möglichkeit, unter Anleitung des erfahrenen Metallfachmanns  Horst Brenke grundlegende praktische Kenntnisse für einen leichteren Einstieg in einen Metallberuf zu erwerben. Ziel dieses Projektes ist es, die Chancen der Jugendlichen auf einen Ausbildungsplatz in metallverarbeitenden Berufen durch die Vermittlung von Grundkenntnissen zu verbessern. Für diese Idee hat Dietmar Overbeck als Schulleiter der Adolph-Kolping-Schule die Osthushenrich-Stiftung als Projektpartner gewonnen. Die Stiftung mit Sitz in Gütersloh unterstützt in Ostwestfalen-Lippe zahlreiche Projekte, die im Sinne der Stiftungsidee der verstorbenen Gründerin Margot Gehring die Bildung von Kindern und Jugendlichen fördern. Dr. Burghard Lehmann als Geschäftsführer der Stiftung macht sich von allen Projekten selbst vor Ort ein Bild. Motiviert erklären ihm die Schüler ihre Arbeiten, die sie mit der Unterstützung der Stiftungszuschüsse in der Werkstatt selbst hergestellt haben. Dr. Burghard Lehmann und Dietmar Overbeck sind sich einig: "Sichtbare Erfolge motivieren die Jugendlichen ebenso wie die Betriebe und schaffen im direkten Kontakt einen Weg für einen besseren Übergang von der Schule in den Beruf."


 

 

 

Foto: Dr. Burghard Lehmann, Jan Steinmetz, Maurice Kathstede, Dietmar Overbeck (v.l.)

 

 

 


Die Kooperation mit Unternehmen vor Ort ist der nächste Schritt der Projektarbeit. Die Schüler sollen so ihre Kenntnisse, die sie im Rahmen der Projektarbeit erwerben, direkt im Betrieb anwenden. Dietmar Overbeck sieht die Schule in der Verantwortung, die bestmögliche berufliche Vorbereitung zu leisten: "Wir müssen die Chancen der Jugendlichen auf einen Ausbildungsplatz verbessern. Dazu gehören in Praktikumsphasen die direkten Kontakte zu Ausbildungsbetrieben, aber auch erste fachpraktische Erprobungen und Kenntnisse in der schulischen Werkstatt." Diesen Lernort haben die Osthushenrich-Stiftung und die Kolping Schulwerk gGmbH gemeinsam in Brakel aufgebaut. Mit einem Projektzuschuss von 4.400,- EUR unterstützt Dr. Burhard Lehmann aus den Mitteln der Osthushenrich-Stiftung sowohl Einrichtung der Metallwerkstatt als auch die Arbeit in der Werkstatt über einen Zeitraum von 2 Jahren. Die Kolping Schulwerk gGmbH als Schulträger der Adolph-Kolping-Schule trägt die darüber hinaus gehenden Projektkosten. Ulrich Woischner als Geschäftsführer der Kolping Schulwerk gGmbH steht hinter der Projektidee: "Nur durch den direkten Kontakt mit den Arbeitsmitteln und Werkstoffen werden die fachpraktischen Fähigkeiten der Jugendlichen gefordert und gefördert und das Vertrauen in das eigene Können gestärkt."

Teamgeist und Abenteuerlust – Klassenfahrt zum Abenteuerland Bonenburg

Am Donnerstag, den 2.5.2019, unternahmen die Klassen 5 und 6 gemeinsam eine Fahrt zum Abenteuerland nach Bonenburg. Gemeinsam erkundeten die Schüler das Gelände und bewältigten nicht nur kooperativ einen Hindernisparcours, der Geschick und Teamgeist forderte, sondern sie  konnten  in verschiedenen Spielsituationen ihrem natürlichen Spieldrang folgen. Auch ein Lamaspaziergang begeisterte die Kinder.  Die Schüler lernten  die besonders beruhigenden Eigenschaften  der Tiere kennen und durften während eines Spazierganges  eigenständig unter Anleitung von Frau Graute ein Lama führen. Ein gemeinsames Lagerfeuer rundete den Tag ab. Mit viel Abenteuerlust verbrachten die Schüler die Nacht  auf dem von Wald umgebenen Gelände. Müde, aber doch begeistert von den vielen Eindrücken,  verließen die Schüler am darauffolgenden Tag das Gelände. Gerne kommen die Schüler der Adolph – Kolping- Schule zum Abenteuerland nach Bonenburg wieder zurück. 

Adolph-Kolping-Schule Brakel pflanzt Apfelbaum

Unter der Anleitung des Klassenlehrers Herrn Schröder pflanzten Schüler der Klasse 7 kurz vor den Osterferien einen Apfelbaum auf dem Schulgelände. Dies kam durch die Beteiligung der Schule an der Aktion „pflanzedeinenbaum“, die durch den WDR, hier und heute, landesweit durchgeführt wurde. Wir hoffen, dass durch beständige Pflege im nächsten oder übernächsten Schuljahr die ersten Äpfel geerntet werden können, die dann bestimmt genüsslich von den Schülern verzehrt werden.

 

 

 

 

Herr Schröder achtet auf den senkrechten Einbau des Haltepfahles.

 

 

 

 

 

 

Unter großem Vertrauen wird der Pfahl festgehalten und der Lehrer legt selbst Hand an.

 

 

 

 

 

 

 

Geschafft!!! Das Team ist hoch zufrieden.

 

 

 

 

Weihnachtsfeier der Adolph Kolping Schule