Aktuelles

 

 

Save the date

Tag der offenen Tür

am

                                                                03.02.2018

 

Mitgliederversammlung des Fördervereins

am

16.01.2018

 

 

Adolph-Kolping-Schule nahm am Adventsbasar teil

 

Am Samstag, 25.11.2017 fand traditionell der Adventsbasar im KBBW Brakel statt. Erstmalig beteiligten wir uns an dieser kreisweit bekannten Veranstaltung. 

 

Frau Koch, Klassenlehrerin Klasse 7

  

Diverse Werkstücke aus dem Holzbereich, adventliche Basteleien hergestellt in einzelnen Klassen bereicherte das Angebot in diesem Jahr. Alle Beteiligten, Schüler, Lehrer und Käufer waren von der Vielfalt beeindruckt. Im nächsten Jahr werden wir uns wieder mit einer großen Auswahl an dieser schönen Veranstaltung beteiligen.

           
   
 
   
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                              Bilder: D. Overbeck, Schulleitung

  

Vereinigte Volksbank eG unterstützt Trommler

Mit einer Spende der Vereinigten Volksbank eG konnten 5 weitere Trommeln für den Trommelkurs der Adolph-Kolping-Schule angeschafft werden. Vertreten durch Herrn Sarrazin und Herrn Höppner wurden die Trommeln noch einmal symbolisch überreicht. Nun kann die Schule auf 10 Trommeln zurückgreifen (5 andere wurden aus Eigenmitteln finanziert) und somit der Kurs in Gänze mit Instrumenten versorgt werden.

Die Schüler zeigten in einer kurzen Sequenz schon ihre erlernten Rhythmen. Bis zum Tag der offenen Tür Ende Januar / Anfang Februar 2018 wird unter der Leitung von Herrn Michael Fiekens die Schülergruppe Songs einstudieren und dann auch darbieten.

Den Schüler/innen soll in diesem Projekt eröffnet werden, Trommeln als Instrument für den Ausdruck von Emotionen kennen und nutzen zu lernen. In kleinen Schritten erlernen sie verschiedene Trommeltechniken, so dass sie zum Abschluss des Projektes in der Lage sind zum einen ihre emotionale Situation durch das Trommeln auszudrücken und zum anderen aber auch in der Lage sind bekannte musikalische Stücke wiederzugeben.

 
 

 

 

 

 

 

Vorne: Kevin Kalthoff, Vincent Müller

Hinten: Herr Höppner (V-Vb), Herr Overbeck

(Schulleitung) , Herr Sarrazin (V-Vb)

 

 

 

 

 Digitalisierung schreitet voran

Mit einer Spende des IT-Unternehmens Fachin & Friedrich aus Brakel konnten die 20 Laptops der Schule eingerichtet und an das Netzwerk angeschlossen werden.

Dadurch konnten die in jeder Klasse befindlichen 3 Laptops so hergerichtet werden, dass die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, während des Unterrichts die digitalen Medien zu nutzen. Diese werden benötigt um Präsentationen vorzubereiten, Informationen aus dem Internet über Unterrichtsinhalte zu sammeln oder aber Bewerbungen und Lebensläufe für die Schülerschaft zu erstellen.

Dank des Einsatzes des Unternehmens können sich auch unsere Schüler intensiv dieses Mediums bedienen.

Vielen herzlichen Dank!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r.: Geschäftsführer Kolping Schulwerk Ulrich Woischner, Schulleiter Dietmar Overbeck, Geschäftsführer Christian Fachin und Björn Friedrich

 

CDU Kreistagsfraktion steht zur Adolph Kolping-Förderschule in Brakel

 

Die CDU Kreistagsfraktion hat sich im Rahmen einer Fraktionssitzung im Kolping Berufsbildungswerk in Brakel vor Ort ein Bild gemacht.
Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des Kolpingberufsbildungswerkes, Herrn Keuthen, stellte dieser die aktuelle Situation des Bildungswerkes dar.
Anschließend skizierte der Geschäftsführer des Schulwerkes, Herr Ulrich Woischner, den Weg der Schule vom Antrag bis zur Einweihung im Februar 2017.
Zu der aktuellen Situation der Adolph Kolping-Förderschule nahm dann der Schulleiter Herr Overbeck Stellung und informierte die Anwesenden Kreistagsmitglieder ausführlich.
Nach den Ausführungen wurde deutlich, dass die Kreistagsfraktion der CDU einen sehr positiven Eindruck hat und zu dem Schulkonzept der Adolph-Kolping-Schule steht.
Der Fraktionsvorsitzende Dr. Josef Lammers machte klar: „Der Elternwille ist entscheidend und dieser ist hier eindeutig gegeben!“ Vor diesem Hintergrund erläuterte der Schulleiter Dietmar Overbeck, dass derzeit 78 Schülerinnen und Schüler die Schule besuchen und die Schülerzahlen leicht ansteigend seien. Im nächsten Jahr kämen noch die Schülerinnen und Schüler aus der geschlossenen Förderschule in Warburg hinzu. Damit sei die Kapazitätsgrenze der Schule von ca. 100 Schülerinnen und Schülern erreicht. Zusätzlich möchten jedes Jahr im Schnitt 6-7 Schülerinnen und Schüler im laufenden Schuljahr aus dem Regelsystem zur Förderschule wechseln. Dies zeige wie hoch der Leidensdruck für viele Schülerinnen und Schüler und ihren Eltern sei, wenn die inklusive Beschulung scheitere. Leider ist bereits heute in vielen Klassen der Förderschule die Kapazitätsgrenze erreicht, so dass einige Schülerinnen und Schüler gefahrlaufen abgelehnt werden zu müssen. Allerdings werde jeder Einzelfall geprüft und wenn eben möglich eine Aufnahme durchgeführt.
Für viele Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf stellt hingegen häufig die Förderschule mit einer besseren Betreuungsrelation von Lehrern zu Schülerinnen und Schülern eine Chance dar. Zusätzlich erfolgt eine enge Kooperation mit den Eltern, eine permanente Betreuung durch die Agentur für Arbeit und ein individuelles Beratungskonzept zur Berufswegplanung. Schulleiter Dietmar Overbeck kommentierte dies wie folgt: „Vielen jungen Menschen, die frustriert und perspektivlos zu uns gekommen sind, können wir helfen im Berufsleben Fuß zu fassen“.
Dies macht deutlich, dass in vielen Regelschulen die Inklusion nicht für alle Schülerinnen und Schüler der beste Weg in ein erfolgreiches Berufsleben ist. Auch ist klar geworden, dass zukünftig höhere Kapazitäten wie z.B. zusätzliche Räume, bessere Ausstattung und mehr Lehrer notwendig sind um auf die aktuelle Entwicklung zu reagieren.
Die CDU Kreistagsfraktion steht daher zu der Förderschule und schätzt die Leistungsfähigkeit sowie das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Politisch wird sich die CDU Kreistagsfraktion weiterhin für eine weitere Unterstützung der Schule hinsichtlich der benötigten Ressourcen stark machen.

 Text: Nicolas Fiekens und Dietmar Overbeck

v. l. n. r.: Regina Feischen, Werner Dürdoth, Bertwin Kühlmann, Bernd Grundkötter, Heinrich Seifert, Kreisdirektor Klaus Schumacher, Heinrich Lücke, MDL Matthias Goeken, Wilhelm Skroch, Heinz-Günter Koßmann, Dr. Josef Lammers, Georg Moritz, Walter Frischemeyer, Stephan Böker, Johannes Wöstefeld, Geschäftsführer Kolping Schulwerk Ulrich Woischner, Paul Kröger, Landrat Friedhelm Spieker, Schulleiter Dietmar Overbeck, Geschäftsführer Kolping Berufsbildungswerk Mark Keuthen

Bild: Nicolas Fiekens

 

FDP – Kreistagsabgeordnete besuchen
Förderschule Lernen

Am 08.05.2017 besuchte der Kreisverbandsvorsitzende Robert Prell mit seinen Parteifreunden die Adolph-Kolping-Schule, Förderschule Lernen, in Brakel.

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Dietmar Overbeck konnten sich die Besucher bei einer Führung durch die Klassenräume über die Verwendung der Fördermittel des Kreises Höxter informieren lassen. Zudem gab es seitens des Schulleiters zu jeder Klassenstufe die entsprechenden Informationen zu den Unterrichtsinhalten. Die Besucher waren überrascht mit welcher Intensität an dieser Schule Unterricht, aber insbesondere auch die Berufsvorbereitung und Berufsfindung der Schülerschaft durchgeführt wird. Es gab in den verschiedenen Klassen entsprechende, sehr sachkundige Rückfragen. Bei der abschließenden Diskussion wurde die Wichtigkeit der Schule in der Schullandschaft des Kreises Höxter noch einmal herausgestellt. Nach mehr als 2 Stunden verabschiedeten sich die Besucher der FDP mit der Gewissheit, dass an dieser Schule gute Arbeit geleistet wird. „Man werde sich für das Wohl der Schule und der Schülerschaft einsetzen,“ so zum Abschluss die Worte des Vorsitzenden Herrn Robert Prell. Herr Dietmar Overbeck bedankte sich für das Interesse, dass der Schule entgegen gebracht wird und teilte mit, dass sich gerne jederzeit weitere Besucher über die Schule informieren können.

Dietmar Overbeck

 

Herr Dietmar Overbeck begrüßt die Mitglieder des Kreisvorstandes und einige Gäste  

 

Im Holzwerkraum informiert Herr Dietmar Overbeck über die verschiedenen Anspruchsniveaus von Klasse 6-10
 

(Fotos: Robert Prell)